Skip to main content

Ambrogio L60B – der Robomäher im Test

Ambrogio_L60BIn unserem Mähroboter Vergleich bis 500 Quadratmeter stellen wir alle Roboter für den kleinen Garten vor. Dieser  Test widmet sich einem besonderem Testobjekt. Der Ambrogio L60B ist der erste Rasenmäher Roboter, der keine Installation braucht. Er verfügt
über Sensoren, die ihn erkennen lassen, dass er sich auf Rasen befindet. So ist kein Umzäunungsdraht notwendig. Die italienische Herstellerfirma Zucchetti Centro Sistemi ist zwar in Deutschland noch weitgehend unbekannt, gehört jedoch zu den führenden Robotik Herstellern. Jetzt bietet sich Gartenbesitzern, die bisher die Installation und das Verlegen des Umzäunungsdrahtes gescheut haben, die komfortable Chance, ohne zeitaufwendige Vorbereitung, einen Mähroboter zu nutzen. Dieser Testbericht zeigt, worin sich der Ambrogio L60B von anderen Modellen unterscheidet, für welche Gärten er geeignet ist und wo seine Stärken und seine Schwächen liegen.

Lieferung, Versand und Verpackung des Rasenmäher Roboters

Wie in unseren anderen Tests wird der Roboter von Amazon geliefert. Er ist in der Regel nach vier bis fünf Tagen versandfertig. Der Lieferumfang ist kleiner als bei vielen anderen Mährobotern. Er wird lediglich mit Netzteil zum Aufladen des Akkus geliefert. Begrenzungsdraht und Befestigungsmaterialien entfallen. Die Maße betragen ca. LxBxH 50x43x30cm bei einem Gewicht von 8,2kg. zuzüglich dem Gewicht des Netzteils. Vor der ersten Nutzung wird die Netzgerätgruppe an eine haushaltsübliche Steckdose angeschlossen. Der schwarze Steckerstift wird an das Rad mit dem schwarzen Symbol angeschlossen und der rote Steckerstift an das Rad mit dem roten Symbol . Vor dem ersten Gebrauch muss der Akku mindestens vier Stunden laden. Danach ist er sofort einsatzbereit.

Installation des Ambrogio L60B

Die Installation entfällt bei diesem Rasenroboter. Da er keinen Umzäunungsdraht benötigt, sondern mit den hochentwickelten Sensoren die Grenzen des zu mähenden Bereiches erkennt, kann er sofort nach Lieferung los mähen. Das Handbuch nennt Bedingungen für ein gutes Mähergebnis: Wegen des fehlenden Begrenzungsdrahts ist es wichtig zu prüfen, ob die natürlichen Begrenzungen des Rasens den Anforderungen genügen.

Technische Details zum Mähroboter

Der Ambrogio L60B kann eine Fläche von bis zu 400qm mähen. Die Schnitthöhe liegt bei 42-48mm. Die Klinge mit 24cm Schnittbreite aus Federstahl lässt sich unkompliziert nachschärfen. Der Mähroboter ist mit seinen 8,2kg leicht zu tragen. Ein Gefälle von bis zu 50% stellen für ihn keine Schwierigkeit dar. Er verfügt über einen Rasensensor, einen Hebesensor und einen Sensor für gemähten Rasen. Mit seinen vier Antriebsrädern und seiner kompakten Form ist er sehr wendig. Die Lithiumionen-Akkus reichen für 3:30 Stunden Betriebsdauer. Die Ladezeit beträgt ebenfalls 3:30 Stunden. Wenn der Akku entladen ist, bleibt der Rasenroboter einfach stehen. Er muss manuell aufgeladen werden.
Er schafft es 18m/min Fläche zu mähen. Bei der Lautstärke kommt er auf 65-72db.

  • Testnote
  • Gewicht
  • Max. Rasenfläche
  • Max. Steigung
  • Schnitthöhe
  • Schnittbreite
  • Akku-Typ
  • Akku-Ladezeit
  • Akku-Laufzeit
  • Ladestation
  • Geräuschemission
  • Befestigungskabel
  • Haken
  • PIN-Code
  • Alarmgesichert
  • Verarbeitung
  • Komfort
  • Preis-/Leistung
  • Preis
  • Kaufen

Ambrogio L60B

  • 1.1
  • 8,2 Kg
  • 400 qm
  • 50 %
  • 42 - 48 mm
  • 30 cm
  • Li-Ion
  • 180 min
  • 210 min
  • 72 dB
  • 1.420,- €

Roboter Ambrogio L60B – Praxistest

Schnitthöhe

Mit einer Schnitthöhe von 42-48mm hat man keine breitgefächerten Einstellungsmöglichkeiten.

Fläche

Ambrogio_L60B_im_TestDer Ambrogio L60B ist eher für kleinere Gärten mit maximal 400qm geeignet. Das ist aufgrund seiner technischen Ausstattung auch sinnvoll, diese Größe kann er mit einer Akkuladung bewältigen. Ansonsten würde es wenig Sinn machen, dass er sich nicht selbst auflädt, sondern stehen bleibt, sobald die Batterie entladen ist.

Begrenzung&Hindernisse

Im Praxis Test unterscheidet sich der Mähroboter vor allem in der Vorbereitung: Anders als bei Robotern mit Umzäungungsdraht fällt dessen Verlegung weg. Dafür muss gründlich geprüft werden, ob die Begrenzungen des Rasens und der Rasen an sich die Anforderungen, die im Handbuch beschrieben sind, erfüllen. Mauern, Hecken, kleine Bögen und Fliesen erkennt der Rasenmäher Roboter problemlos als Begrenzung an. Eine Abgrenzung aus Kies, Laub oder kleinen Steinen erkennt der Sensor nicht eindeutig. Auch Baumwurzeln sollen nicht aus dem Rasen hervorragen.

Sicherheit

Zur Sicherheit hat der Rasenroboter einen Notstoppknopf, sowie einen Hebe- und Kippsensor, das heißt, wenn man ihn anhebt oder er umkippen sollte, stellt automatisch der Motor seinen Betrieb ein und die Klinge bleibt stehen. Falls er ein Hindernis touchiert, federn das seine zwei Gummistoßstangen, ab.

Fazit

Im Test kann der Rasenroboter vor allem durch die nicht notwendige Installation von Begrenzungsdraht überzeugen. Er erkennt, ob er sich auf Rasen befindet und soll nur dort mähen, allerdings sollte die zu mähende Fläche klar abgegrenzt sein. Wegen des mangelnden Umzäunungsdrahts mäht er sonst zum Beispiel beim Nachbarn einfach weiter und auch mit einem Blumenbeet, das direkt an die Rasenfläche grenzt, hat er so seine Probleme. Er ist zwar nicht für jeden Garten geeignet, kann aber durch seine unkomplizierte Handhabung überzeugen. Seine Stärken sind seine Wendigkeit und die Fähigkeit, bei starkem Gefälle zu mähen. Bei einem Garten, wo die Rasenfläche bereits von Hindernissen befreit wurde, oder der Gartenbesitzer bereit ist, dauerhafte Abgrenzungen zu schaffen, ist ein Rasenmäher Roboter ohne Begrenzungsdraht wie der Ambrogio L60B eine tolle Wahl. Zu Bedenken ist nämlich, dass bei einem Rasenroboter mit Begrenzungsdraht der Draht unter Umständen auch einmal um verlegt werden muss, weil es sonst mit dem Rasen verwächst. Das kann zu Beschädigungen der Rasenflächen führen – dieser Faktor entfällt hier glücklicherweise.

 

 

 
<div style=“clear: both;“></div>